Archive | Spekulation RSS feed for this section

Argentinien begibt sich mit offenen Augen in die Falle (und der Spiegel stellt’s falsch dar)

20 Apr

15 Jahre lang war Argentinien von den Finanzmärkten verbannt, jetzt hat ein US-Gericht die Sperre aufgehoben.

schreibt der Spiegel, was natürlich Unsinn ist. Die argentinische Regierung hatte die ganze Zeit Zugang zu den nationalen Finanzmärkten, was der Spiegel im Text auch klarstellt (meine Hervorhebung):

15 Jahre lang war Argentinien von den internationalen Finanzmärkten ausgeschlossen, nun kann das Land dort wieder Kredite aufnehmen.

Continue reading

“Verbündete”, die die Realität nicht verstehen, sind nutzlos (oder sogar schädlich)

10 Apr

Die TAZ kommt von allen relativ grossen Zeitungen in Deutschland einer linken am nächsten. Wenn dann in derselben jedoch eine Verbindung zwischen

In den beiden vorangegangenen Monaten hatte es einen Rekordzufluss von Valuta nach Dänemark gegeben. Die Währungsreserven hatten sich auf umgerechnet rund 100 Milliarden Euro fast verdoppelt, so dass die Zentralbank den Markt mit der eigenen Währung fluten musste.

Im März herrschte dagegen weitgehende Ruhe. Die Nationalbank war nicht mehr gezwungen, zu intervenieren. Sie ließ den Kurs der Krone zum Euro auf den niedrigsten Stand seit 2001 abrutschen.

und

In Dänemark hatten Spekulanten erwartet, dass der große Zustrom von Valuta Kopenhagen zwingen werde, dem Beispiel der Schweiz zu folgen, die im Januar den Wechselkurs freigeben musste. Mit der dann zu erwartenden Aufwertung der Krone wäre ein schöner Profit mit den vorübergehend in Dänemark geparkten Milliarden zu machen gewesen.

hergestellt wird, erweist das der linken Sache einen Bärendienst.

Denn nichts, absolut nichts “zwingt” eine Zentralbank, die ihre eigene Währung herausgibt, den Versuch aufzugeben, den Kurs derselben niedrig zu halten.

Die Dänen hätten virtuelle Kronen zum Zweck des Euroaufkaufs bis zum Sankt-Nimmerleinstag herausgeben können, genauso wie die Schweiz das hätte tun können. Der “Produktionsaufwand” einer Zentralbank für Währungseinheiten ist faktisch 0, was auch bedeuete, dass selbst dann, wenn die aufgekaufen Euros massiv abwerten, keinerlei “Verlust” erwirtschaftet wird.